Hier finden Sie Dokumente zum Herunterladen und interessante Links


Für Mensch und Natur - Gegenwind Schleswig-Holstein jetzt auch auf Facebook

https://www.facebook.com/F%C3%BCr-Mensch-und-Natur-Gegenwind-Schleswig-Holstein-eV-211199409215877/?fref=ts


Ab dem 6. Dezember 2016 sind die neuen Karten der Landesregierung für die Abwägungsflächen im Netz. Den Link für den uns betreffenden Planungsraum finden Sie hier:

https://bolapla-sh.de/verfahren/8745a138-b56b-11e6-b452-0050568a04d7/public/detail

 

Bürgerinitiative "Pro Natur - Duvenseer Moor"

http://duvenseer-moor.de/index.html



Für den Bereich Steinburg hat die dortige Initiative ebenfalls eine Broschüre herausgegeben

Hier können wir virtuell drin blättern:

https://www.yumpu.com/de/document/view/56010427/steinburger-broschure



Neue Bürgerinitiative für die Schaalsee-Region

http://gegenwind-schaalsee.de/

Die Initiatoren freuen sich über jede Unterstützung und viele Beiträge


Kriterienkatalog der Landesregierung vom 09. Juni 2016

Der neue Kriterienkatalog – Eine Interpretation von Katrin Johansen

Als Erstes ärgert mich die Tatsache, dass es keine klare Erklärung für weiche Tabu.- und Abwägungskriterien gibt. In der Datei wurde schlichtweg vergessen, die weichen Tabus unter einem Punkt 2 zu definieren. Ich denke, dass können sie nicht wirklich machen, denn WIE UNTERSCHEIDEN DIE SICH BITTESCHÖN VON DEN ABWÄGUNGSKRITERIEN? Die Abwägungskriterien werden versucht, auf S.29, zu erklären, wobei hier  wieder eine besonders unklare Erklärung gewählt wird: "Die Abwägungsentscheidung ist jeweils nachvollziehbar darzulegen". Was soll das bitte heißen, von wem nachvollziehbar?(!) Und vor allem, wie wird definiert, was nachvollziehbar ist?

Interessant ist das typische Geplänkel auf S. 1: Es handelt sich um einen schrittweise sich verdichtenden Prozess, der sich in Abhängigkeit vom jeweiligen Erkenntnisstand entwickelt. Das ist das "work in progress"-Gelaber, heißt im Klartext: Das hier gilt nichts wirklich, kann sich immer ändern.

Was interessant ist, dass die irgendwo mal genannte 3-h-Grenze NICHT gilt, denn sie haben 150m Durchschnittsgesamthöhe zugrunde gelegt und von der gehen sie aus, egal wie hoch die Teile real sind. 150m Durchschnitt sind hiernach "zulässig und ausreichend".

Ein böser Pferdefuß sind auch die gesetzlich geschützten Biotope (S.6) Hier können angeblich nur größere Biotope betrachtet werden, da kleinere Flächen "im Maßstab der Regionalplanung nicht darstellbar sind". Die Lösung hieße hier: Größerer Maßstab!! Kleinere Biotope haben also das Pech nicht darstellbar zu sein. Also, liebe Leute, hier ist Aufmerksamkeit im Einzelfall gefragt, sonst fallen die Kleinbiotope hinten über, die werden bei der Abwägung nur im Einzelfall geprüft.

Auf Seite 8 wird es sehr verwirrend, da hier immer der Konjunktiv genommen wird (hätte, wollte, könnte, ggf.). Die Landesregierung "möchte" eine Vorsorge treffen, dass 3-facher Anlagenhöhenmindestabstand gilt, das möchte sie aber nur, d.h. sie tut es nicht, denn vereinfachend schätzen sie 150m Gesamthöhe und 100m  Rotordurchmesser. Auf S. 9 steht sogar, dass bei höheren Anlagen GGF größere Abstände erforderlich werden , aber eben nur ggf, denn sie sagen wörtlich, dass doch nicht schon die derzeit maximal mögliche Höhe herangezogen werden sollte, das können ja die Investoren überlegen, wenn die Flächen feststehen! Aha, dann ist es aber für die Anlieger dumm gelaufen, denn hier gibt es keinen Schutz!

Interessant ist auch, dass bei weiteren Abstandspuffern auch geringere Abstände zulässig sind, ggf. mit Auflagen zur Einhaltung der Richtwerte. Aha, also nur ggf. werden die Richtwerte auf ihre Einhaltung überprüft, kann ja auf eigene Kosten gemacht werden, denn ggf. ist nirgendwo definiert.

Interessanterweise äußern sie sich auch zum UNESCO Weltkulturerbe-Abstand, wo es wieder einen Pferdefuß gibt, denn sie sagen, dass nur in den definierten Sichtachsen die Errichtung der WKA ausgeschlossen ist, aber im Sichtachsenplan und dem dazugehörigen Gutachten steht, dass auch das Tangieren der Sichtachsen nicht einfach geht sondern gutachterlich zu prüfen ist, ob es zulässig ist. Das ist also schlichtweg frech.

Pferdefuß ist auch auf S. 19 der Punkt EU-Vogelschutzgebiet. Wie es mit dem Abstand dazu aussieht, ist etwas fraglich. da ja nur bei FAST allen Gebieten ein Abstand gelten sollte, d.h. hier steht ein Türchen offen, dass einfach kein Abstand eingehalten wird, betroffene Gemeinden können ja versuchen, zu beweisen, dass sie zu denen gehören, bei denen ein Abstand nötig ist.. Bei FFH Gebeten ist vorsichtshalber gar kein Abstand nötig (S.25)

Eine bemerkenswert blöde Formulierung befindet sich auf S. 30: Umzingelungswirkung: "Abwägung im Einzelfall mit Hilfe von objektivierten Verfahren". Was bitte, soll das sein? Wie wollen die, die subjektiv mit vorgegebenen Zielen entscheiden, objektivieren?(!) Geht gar nicht.

Denkmalschutz ist hier besonders wichtig für UNS!!!!! Abstandsregeln wird es nicht geben, hängt also vom Einzelfall ab, bei dem subjektiv beurteilt wird, welche Bedeutung dem Kulturdenkmal zukommt. Hier ist Beobachtung gefragt und natürlich auch Meldung sonst entscheiden die Falschen, was bedeutsam ist und was nicht.

Charakteristische Landschaftsräume sind ziemlich unberücksichtigt, da die pauschale Freihaltung dieser Räume viel zu wenig mögliche Flächen übrig ließe. Die stören also das Gesamtziel.

Also im Großen und Ganzen finde ich diesen Text ziemlich überflüssig, da hier keinerlei Passagen enthalten sind, die Zusagen machen bzw. Hand und Fuß haben. Kann sich immer Alles ändern, ist ein laufender Prozess und was heute gilt, ist morgen wieder gaaaaaanz anders. Warten wir den nächsten Text ab, es ist Wahlkampf, da sind keine klaren Aussagen gefragt.

Vielleicht hat jemand ja noch weitere Erkenntnisse, die mir entgangen sind. Dann immer her damit.

Katrin Johansen


Unsere neue Broschüre

Unser Dank gilt allen, die uns bei der Erstellung so freundlich unterstützt haben.


Link zu einer interaktiven Karte mit aktuellen Awägungsflächen

http://www.arcgis.com/home/webmap/viewer.html?webmap=fd30a2875818437e85db2579c57503ab&extent=8.0609,53.5892,11.4832,54.875 

Die Karte funktioniert wie "Google Maps". Wir können zwischen verschiedenen Kartenarten wählen (Knopf "Grundkarte"). Sehr interessant ist die Funktion "Standortbestimmung" und "Entfernungsmessung".


Regionalveranstaltung Bad Oldesloe
Präsentation der Landesregierung
Präsentation Bad Oldesloe 11.03.2016.pdf (2.74MB)
Regionalveranstaltung Bad Oldesloe
Präsentation der Landesregierung
Präsentation Bad Oldesloe 11.03.2016.pdf (2.74MB)


"Neue" Karten vom März 2016

Karte Abwägungsflächen für WKA nördliches Hzgtm. Lauenburg
Karte 6-Mölln.pdf (7.47MB)
Karte Abwägungsflächen für WKA nördliches Hzgtm. Lauenburg
Karte 6-Mölln.pdf (7.47MB)
Karte Abwägungsflächen für WKA südliches Hzgtm. Lauenburg
Karte 7 Schwarzenbek.pdf (5.76MB)
Karte Abwägungsflächen für WKA südliches Hzgtm. Lauenburg
Karte 7 Schwarzenbek.pdf (5.76MB)


"Alte" Karten vom November 2015

Karte Abwägungsflächen f. WKA nördliches Hzgtm. Lauenburg
Karte 6 Sierksrade-1.pdf (9.99MB)
Karte Abwägungsflächen f. WKA nördliches Hzgtm. Lauenburg
Karte 6 Sierksrade-1.pdf (9.99MB)
Karte Abwägungsflächen f. WKA südliches Hzgtm. Lauenburg
Karte 7 Sierksrade.pdf (8.44MB)
Karte Abwägungsflächen f. WKA südliches Hzgtm. Lauenburg
Karte 7 Sierksrade.pdf (8.44MB)


Link zur Karte Abwägungsflächen:

http://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/L/landesplanung_raumordnung/windeignungsflaechen_ausweisung/karten_ausnahmeverfahren.html

Link bitte kopieren und in die Eigabeleiste einfügen. Es wird keine direkte Verlinkung zugelassen.


Freunde und Unterstützer:

Für Mensch und Natur - Gegenwind Schleswig-Holstein e. V.

www.gegenwind-sh.de

Windwahn

www.windwahn.de

Vernunftkraft

http://www.vernunftkraft.de/ 

Freier Horizont Mecklenburg-Vorpommern

http://freier-horizont.de/


Weitere interessante Links:

http://www.herzogtum-direkt.de/ 

http://www.lokale-wochenzeitungen.de/#epaper

http://www.nabu-moelln.de/

http://uhlenkolk.moelln-tourismus.de/